Besuch im Freilichtmuseum Kommern

(Kommentare: 0)

Wie lange braucht man, um einen Korb zu flechten?

Kommern 2015 - Trude-Herr-Gesamtschule Köln-Mülheim - THG

Am 1. Juni waren wir, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a, 7b und 7c der 11.GM (seit 2020 Trude-Herr-Gesamtschule), in Kommern. Nach einer langen Fahrt mit Bus und Bahn kamen wir im Freilichtmuseum an. Im Museum durften wir in vierer-Gruppen rumlaufen. Es gab sechs Gruppen und wir sollten Rallyes bearbeiten. Manche Fragen der Rallye waren schwerer und manche waren leichter. Wir hatten 1,5 Stunden Zeit, um die Rallye zu bearbeiten. Danach haben wir uns wieder getroffen und durften dann noch eine Dreiviertelstunde durch das Museum laufen und uns alles angucken. Es gab sechs Dörfer mit Ziegen, Schafen, Hühnern, Pferden und Schweinen. Außerdem haben wir zwei Mühlen und eine Korbflechterin gesehen, die uns erklärte, wie lang sie für einen Korb brauchte und viele weitere interessante Dinge. Es gab auch viele Museumsmitarbeiter und Schauspieler, die uns erklärt haben, wie viele Häuser es hier gibt. Sie haben uns geholfen, wenn wir Fragen hatten.
Sara, 7b

Bauernhäuser, die aussehen wie früher

Kommern 2015 - Trude-Herr-Gesamtschule Köln-Mülheim - THG

Im Freilichtmuseum Kommern waren sechs unterschiedliche Dörfer aus verschiedenen Regionen aufgebaut. Es gab Bauernhäuser, die aussahen, wie früher und in den Häusern gab es alte Möbel. Außerdem lebten Tiere in den Dörfern, zum Beispiel Hühner, Schafe, Pferde und Esel.
Die 7er Klassen unserer Schule hatten sich an einer Rallye beteiligt. Die Klassen wurden in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe besuchte ein Dorf. Es gab zwei leichte Gruppen, eine mittlere Gruppe, eine schwere Gruppe und eine sportlicher Gruppe.
Baris, 7b

Und Tiere gab es früher dort auch

Kommern 2015 - Trude-Herr-Gesamtschule Köln-Mülheim - THG

Am 1. Juni 2015 sind wir, die Klasse 7b, mit Begleitung der Klassen 7a und 7c nach Kommern ins Freilichtmuseum gefahren. Dort haben wir gesehen, wie die Menschen in den Dörfern früher gelebt haben. Wir konnten uns die Häuser mit den alten Möbeln ansehen, zum Beispiel eine alte Küche oder ein altes Schlafzimmer. Es gab auch einen Friedhof und ein Getreidefeld, das wir uns anschauen konnten. Außerdem lebten auch Tiere dort, zum Beispiel Hühner, Katzen, Schafe, Esel, Gänse oder Enten. Die Dörfer lagen weiter auseinander, so dass wir viel laufen mussten, um sie zu sehen.
Ceylan, 7b

Alte Einrichtungsgegenstände wie z.B. ein Bett oder altes Geschirr

Kommern 2015 - Trude-Herr-Gesamtschule Köln-Mülheim - THG

Wir waren mit drei Klassen in Kommern im Freilichtmuseum. Wir konnten uns für verschiedene Aufgaben der Rallye entscheiden. Wir sind in verschiedene Dörfer gegangen. Es war da sehr interessant, weil wir sehen konnten, wie die Häuser früher aussahen und wie die Leute gelebt haben. In jedem der Dörfer gab es acht bis neun Häuser. In den Häusern konnte man alte Einrichtungsgegenstände sehen, z.B. ein Bett und alte Teller. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, die Häuser anzuschauen.
Kevin, 7b

Ausflug nach Kommern - eine Gruppenrallye

Kommern 2015 - Trude-Herr-Gesamtschule Köln-Mülheim - THG

Wir sind mit insgesamt drei Klassen (7a,7b,7c) nach Kommern ins Freilichtmuseum gefahren. Schon vorher haben wir mehrere Gruppen gebildet. Dann haben wir ein paar Aufgaben bekommen, um in diesen Gruppen eine Rallye zu machen. Zunächst sind wir in die verschiedenen Dörfer gelaufen, um die Rallye zu starten. Es gab mehrere Gebiete, in denen die Rallyes gemacht wurden. Als wir wieder zum Eingang mussten, haben wir zusammen gegessen. Nach dem Essen konnten wir wieder in unsere Dörfer zurückgehen, um die Rallye zu beenden oder um uns die anderen Dörfer anzuschauen. Danach sind wir nach Köln zurückgefahren.
Yanick, 7b

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.